Evangelische Kirche von Westfalen

Evangelisch in Westfalen: Glauben aus gutem Grund.

Material

Hier finden Sie Materialien für Gesprächskreise, Gruppenstunden und Gemeindebriefe.

Buchausstellung zum Ausleihen

Die Büchereifachstelle der EKvW bietet zum Thema "Familien heute" eine Buchausstellung an, die von Gemeindegruppen und Einrichtungen ausgeliehen werden kann. "Wir nennen überwiegend Sachliteratur für den praktischen Gebrauch in den Familien - um die es letztlich geht. Darüber hinaus gibt es noch eine Fülle an Bilderbüchern, erzählender Kinder- und Jugendliteratur sowie Belletristik, in denen Familien die Hauptrolle spielen." so die Büchereifachstelle im Begleittext. Zur Buchausstellung gibt es zusätzlich eine kurz kommentierte Bücherliste. Buchausstellung und Bücherliste sind auch bestens geeignet als Begleitmaterial für die Wanderausstellung "Familien heute".

Hier finden Sie weitere Informationen und eine Kontaktmöglichkeit.

ct

Taschen packen und über Familie reden!

Andrea Goede und das Team der Familienbildung des Evangelischen Kirchenkreises Unna haben einen Tipp, wie Sie schnell in ein intensives Gespräch über Familiensituationen kommen:

Unsere "Familientaschen" beinhalten viele verschiedene Materialien aus dem alltäglichen Leben. Wir haben diese "Familientaschen" für unseren Neujahrsempfang zum Einstieg in die Diskussion über die Hauptvorlage genutzt und damit sehr positive Erfahrungen gesammelt. Die Taschen waren auf den Gruppentischen verteilt und wurden von den Teilnehmenden ausgepackt. Die verschiedenen Dinge aus dem täglichen Leben riefen unterschiedliche Assoziationen hervor und so entwickelten sich sehr schnell intensive Gespräche über differente Familiensituationen.

Benötigte Materialen: Stofftaschen, Lesebrillen, Kaleidoskope Jahreskalender Spielzeugautos, Hygieneartikel, Spielgeld, Kartenspiele, Putzschwämme, Haftnotizblätter, Schraubendreher und dergleichen. Ihrer eigenen Kreativität ist hier keine Grenze gesetzt. Viel Freude beim Packen der Taschen und viel Spaß beim Ausprobieren!

ct

Buchtipp: Wie im richtigen Leben - elf Familienporträts

Bettina von Clausewitz' Buch "Wie im richtigen Leben - Familienporträts von A wie Alleinerziehend bis W wie Wohngemeinschaft". Die Journalistin Bettina von Clausewitz buchstabiert in elf spannenden Familienporträts Familie neu. Sie vertritt die These: Familie, das sind wir alle - auch wenn die traditionelle Kleinfamilie ein Auslaufmodell zu sein scheint. Wir leben mit den Menschen zusammen, die wir lieben, und bilden mit ihnen eine Einheit, die in der Gesellschaft bestehen muss und uns Geborgenheit und Glück geben kann. Ob als Patchworkfamilie oder Alleinerziehende mit Kind, ob Wohngemeinschaft, Fern-Ehe oder gleichgeschlechtliche Partnerschaft - sie alle leben ihre Werte und ihren Glauben auf eigene, sehr lebendige Weise.

Die Journalistin Bettina von Clausewitz hat Menschen interviewt, die für diese "Pluralisierung der Lebensformen" stehen, und festgestellt: Die Familie ist nicht weniger wert als früher, aber sie wird angesichts hoher Scheidungsraten und beruflicher Mobilität neu buchstabiert. Gleichzeitig werden auch Kirchengemeinden oder Freundesnetzwerke als Familie erlebt. Viele sehen darin weniger Verlust als Gewinn gegenüber alten Rollenmustern. Und biblische Vorbilder für die moderne Vielfalt gibt es allemal, denn die Bibel mit ihren Familienclans kannte die Kleinfamilie nicht.

Ein Buch, das die Aussagen der Hauptvorlage "Familien heute" auf unterhaltsame und spannende Weise illustriert.

Hier geht es zur Bestellmöglichkeit. 

cat

Caritas-Kampagne 2013 - Familie schaffen wir nur gemeinsam

Mit Plakaten wie diesem wirbt die Caritas für ihre Kampagne.

"Familie schaffen wir nur gemeinsam" lautet der Titel der Caritas-Kampagne 2013. Es geht um das, was Familien für ihre Mitglieder und die Gesellschaft leisten. Aber auch um Familien, die unter Druck sind und Unterstützung von anderen brauchen.

Die Caritas möchte 2013 auf das Potential aufmerksam machen, das jede Familie hat und darauf, dass Familien unter Druck zu unterstützen sind. Dabei betrachtet sie Familie nicht nur als kleine Kernfamilie, sondern bezieht das Zusammenleben zwischen den Generationen und die unterschiedlichen Lebenswelten innerhalb der Generationen mit ein.

Die Caritas wirbt um Wertschätzung für Familien, idealisiert das Familienleben jedoch nicht. Sie thematisiert die vielfältigen Belastungen, die Familien managen müssen und zeigt die Grenzen der Belastbarkeit auf.

Die Caritas fordert politisch und wirtschaftlich Verantwortliche auf, Rahmenbedingungen so zu gestalten, dass Familie und Beruf, Pflege und andere Fürsorgeleistungen miteinander zu vereinbaren sind und Lasten gerecht verteilt sind.

In einem Positionspapier zur Caritas-Kampagne 2013 verdeutlicht der Deutsche Caritasverband die Rolle von Familien für den Zusammenhalt der Gesellschaft. Damit Familien den an sie gerichteten Anforderungen gerecht werden können, benötigen Sie mehr Unterstützung von Politik und Wirtschaft. In seinem Positionspapier formuliert der Deutsche Caritasverband sechs familienpolitische Ziele.

Kampagnenvideos

Begleitend zur Kampagne "Familie schaffen wir nur gemeinsam" hat der Deutsche Caritasverband einige Videos produzieren lassen. Sie können diese kostenfrei auf Ihrer Website einbinden.

Außerdem gibt es das Familienspiel "Jeder Tag ein Abenteuer", ein interaktives Familienalbum und zwei Familienporträts als Video.

Die Düsseldorfer Agentur BBDO hat die Kampagne unentgeltlich entwickelt hat und die GlücksSpirale hat die Produktion der Materialien finanziell unterstützt.

cat

Gesprächsleitfaden: Familie international

Jamaa, family, keluarga, rodzina... so heißt das Wort "Familie" auf swahili, englisch, indonesisch, polnisch. Doch was heißt "Familien heute" für unsere Partner in Tansania, Großbritannien, Indonesien, Polen? Stehen sie vor ähnlichen Fragen wie wir? Zum Beispiel nach der Vereinbarkeit von Familie und Beruf? Ist Familie ein Thema in ihren Kirchen? Das Amt für MÖWe hat einen Gesprächsleitfaden erstellt, in dem alle, die am weltweiten ökumenischen Dialog interessiert sind, Anregungen für den Austausch zum aktuellen westfälischen Hauptvolagen-Thema "Familien heute" finden.

Hier geht es zum Download.

Katja Breyer

Die Ausstellung zur Hauptvorlage

Zur Hauptvorlage hat die Landeskirche eine Ausstellung gestaltet, die aus dem Schülerwettbewerb 2012 hervorgegangen ist. Seit Anfang März 2013 kann diese Ausstellung kostenlos beim Pädagogischen Institut der Evangelischen Kirche von Westfalen ausgeliehen werden. Der Ausleiher muss lediglich für die Transportkosten aufkommen und im Falle eines Schadens für die Reparatur.

Die Ausstellung wendet sich an Gemeinden, Kirchenkreise, Mediotheken, Schulen, Schulreferate, Familienbildungsstätten und Erwachsenenbildungswerke.

Die Ausstellung wird zwischen drei und vier Wochen verliehen, damit möglichst viele Einrichtungen sie nutzen können.

Die Ausleihe erfolgt über das Pädagogische Institut der Evangelischen Kirche von Westfalen.

ct

Entwurf für Veranstaltung: Wir sind Familie

Auf der Suche nach Material, um in einer Gruppe über das Thema "Familien heute" ins Gespräch zu kommen? Nicole Richter hat am 24. Januar 2013 im WDR eine Radioandacht gehalten.

Hier können Sie diese hören und downloaden.

Außerdem gibt es nachfolgend einen Vorschlag für die anschließende Gruppenarbeit.

 

Die WDR2-Radioandacht hören und als Einstieg in eine Diskussion zur Hauptvorlage verwenden: 

Mögliche Einstiegsfragen können sein:

1. Welcher Gedanke aus der Andacht beschäftigt Sie noch?

2. Welche Familienformen kommen in Ihrer Arbeit/ Ihrer Gemeinde vor?

3. Welche Angebote machen Sie für diese Gruppe?

4. Wie können die verschiedenen Familienformen in der EKvW gestärkt werden?

Planspiel Pro und Contra-Diskussion:

"Evangelische Kirche zwischen gesellschaftlicher Offenheit und Anbiederung"

Es werden zwei Gruppen gebildet. Eine Pro-Gruppe vertritt die Meinung, dass sich die EKvW progressiv und stärkend den verschiedenen Familienformen öffnen sollte.

Die Contra-Gruppe verteidigt das traditionelle Familienbild und warnt vor einem Werteverfall. (GGf. könnte auch eine dritte Gruppe gebildet werden.)

Die beiden Gruppen formulieren Thesen. Zwei Personen aus jeder Gruppe (ein Mann, eine Frau) bereiten sich auf eine moderierte "Podiums-Diskussion" vor.

Ein Moderator/Moderatorin wird bestimmt, der/die die Diskussion anleitet.

Das Publikum kann mit Zwischenrufen oder Fragen ebenfalls eingebunden werden.

Nicole Richter

Gottesdienstentwurf: Familien und Toleranz

Für den Sonntag Judika (17. März 2013) bietet die Evangelische Frauenhilfe Westfalen einen Gottesdienstentwurf an. Sein Thema: "Familien stärken Toleranz – Toleranz stärkt Familien". Der Gottesdienst ist zwar für den Sonntag Judika erarbeitet, lässt sich aber auch an anderen Sonntagen feiern.

 

Hier können Sie ihn herunterladen.

 

 

Einführung leicht gemacht

Die Power Point Präsentation (PPT) für die Arbeit mit der Hauptvorlage "Familien heute" steht hier  als PDF zum Download bereit und kann bei Bedarf als PPT bestellt werden. Sie ist geeignet, um in die Hauptvorlage einzuführen, die Schwerpunkte des Impulspapieres darzustellen und weiterführende Fragen zu benennen. Diana Klöpper und Jürgen Haas vom Institut für Kirche und Gesellschaft haben die Präsentation erarbeitet.

Texte und Bilder für den Gemeindebrief

Die Bilder der Hauptvorlage sowie einen Einführungstext und einen Text zur Diskussion stellen wir hier für Sie bereit.

Wählen Sie unten ein Bild aus und laden Sie es im Downloadbereich herunter!

 

 

 

Die Bilder der Hauptvorlage auf einen Blick